Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
News Aktuelle
News Archiv
News suchen
Newsletter An/Abmeldung
Newsletter Archiv
Veranstaltungen / Events
Publikationen / E-Library
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
   
drucken  zurück zur Listedownload als PDF
 
Newsletter des AMS-Forschungsnetzwerkes
Homepage: www.ams-forschungsnetzwerk.at  
 
Nummer 30 – 17. Dezember 2007
 
Willkommen auf der Info- und Serviceplattform des AMS-Forschungsnetzwerkes mit interessanten News, Beiträgen, Veranstaltungen und Projekten aus der Arbeitsmarkt-, Berufs-, Bildungs- und Qualifikationsforschung und deren Umfeldern! Wir freuen uns über Ihr Feedback und hoffen, Sie mit dem AMS-Forschungsnetzwerk in Ihrer Arbeit unterstützen zu können.

Newsletter des AMS-Forschungsnetzwerks

 

AUSGEWÄHLTE NEWS AUS DEM AMS-FORSCHUNGSNETZWERK

 

 

Mittelfristige Beschäftigungsprognose für Österreich und die Bundesländer – Berufliche und sektorale Veränderungen 2006 bis 2012

Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsprognosen zählen zu den zentralen Aufgaben der Abt. Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation des AMS Österreich. Mit der nunmehr vorliegenden Prognose bis 2012 liegen neben dem Gesamtbericht Österreich für alle einzelnen Bundesländer entsprechende Prognosebände vor. Im AMS-Forschungsnetzwerk stehen alle Berichtsbände unter der Rubrik AMS-Arbeitsmarktprognosen in der Menüleiste AMS-Publikationen – Forschung 2007 als Download zur Verfügung.

 

Download: Berichtsbände Mittelfristige Beschäftigungsprognose 2012

 

Gleichstellungswirkung von AMS-Maßnahmen: Gesamtbericht Österreich und Bundesländerberichte

Das Arbeitsmarktservice Österreich (AMS) unterstützt Frauen und Männer in ihrem Bemühen Beschäftigung zu finden. Zu dieser Unterstützung zählt auch die Einbindung von arbeitslosen Personen in Maßnahmen. Zusätzlich zum Ziel der Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit verfolgt das Arbeitsmarktservice mit Hilfe der Maßnahmenteilnahme die Absicht, im Zuge einer modernen genderorientierten Arbeitsmarktpolitik die Gleichstellung von Frauen und Männern zu fördern. Um einen zielorientierten Ressourceneinsatz zur Gestaltung und Umsetzung von Maßnahmen zu ermöglichen, ist eine geeignete Informationsbasis erforderlich. Zu diesem Zweck setzt das Arbeitsmarktservice das Monitoringsystem »Myndex« ein. Der »Myndex« erlaubt anhand von 4 Dimensionen zu berechnen, in welchem Ausmaß die angestrebte Gleichstellungsförderung aufgrund der erfolgten Maßnahmenteilnahme gelungen ist. Die Auswertungen liegen sowohl auf gesamtösterreichischer Ebene als auch in Form von neun Einzelberichten auf Bundesländerebene vor. Im AMS-Forschungsnetzwerk stehen alle Berichtsbände unter der Rubrik AMS-Arbeitsmarktstrukturberichte in der Menüleiste AMS-Publikationen – Forschung 2007 als Download zur Verfügung.

 

Download: Berichtsbände Gleichstellungswirkung von AMS-Maßnahmen

 

Analyse des Qualifikationsbedarfs in vier ausgewählten Berufsbereichen anhand von Stellenmarktanalysen: Gesamtbericht Österreich und Bundesländerberichte

Mit der vorliegenden Stellenmarktanalyse liegt nach vier vorangegangenen nunmehr eine fünfte Analyse vor, die den Qualifikationsbedarf in Österreich in den 4 Berufsbereichen Bau/Holz, Elektro/Elektronik, Maschinen/Kfz/Metall und Textil/ Mode/Leder wiedergibt. Im AMS-Forschungsnetzwerk stehen alle Berichtsbände im Menüpunkt AMS-Qualifikations-Barometer in der Menüleiste AMS-Stellenmarktanalysen 2007 als Download zur Verfügung.

 

Download: Berichtsbände Qualifikationsbedarf anhand von Stellenmarktanalysen

 

AMS-Qualifikationsstrukturbericht für 2006: Gesamtbericht Österreich und 9 Bundesländer-Berichte
Mit dem AMS-Qualifikations-Barometer steht einem breiten Publikum auf der AMS-Homepage ein Informationssystem zur Verfügung, das einen strukturierten und damit raschen Überblick über zentrale Aspekte des Qualifikationsbedarfes in Österreich gibt. Die zentralen Inhalte dieses elektronischen Darstellungsinstrumentes werden seit 2003 auch jährlich in einer Printversion als "AMS-Qualifikationsstrukturbericht" veröffentlicht. Ergänzt werden die Inhalte im AMS-Qualifikationsstrukturbericht durch eine Darstellung des prognostizierten Arbeitskräfteangebotes. Im AMS-Forschungsnetzwerk stehen als Sonderausgaben dieser Veröffentlichung für Gesamt-Österreich weiters neun nach Bundesländern regionalisierte Berichte mit dem Stellenaufkommen des jeweiligen Bundeslandes zur Verfügung.

 

Download: AMS-Qualifikationsstrukturberichte für 2006

 

AMS-Bundesländer-Manuale zum Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf: 9 Bundesländerberichte

Die vorliegenden AMS-Manuale zum Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf sollen als Handreichung für die Planung und Weiterentwicklung der Aus- und Weiterbildung von Arbeitsuchenden und Beschäftigten dienen. Differenziert nach Bundesländern und - wo dies die Datenlage erlaubte - auch auf NUTS-3-Ebene wird ein Überblick über den Personalbedarf von Unternehmen sowie über relevante Weiterbildungsthemen geboten. Die Daten resultieren u.a. aus einer bundesweiten Betriebsbefragung, die im Jahr 2005/2006 umgesetzt und abgeschlossen wurde. Befragt wurden alle österreichischen Betriebe mit 20 oder mehr MitarbeiterInnen. Darüber hinaus werden auch die Befunde einer Befragung von Bildungsträgern berücksichtigt, die im Auftrag des AMS Kurse entwickeln und Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für AMS-KundInnen durchführen. Alle Bundesländer-Manuale stehen in einer eigenen Menüleiste als Download im AMS-Forschungsnetzwerk zur Verfügung.

 

Download: AMS-Bundesländer-Manuale

 

Aktuelle Studie des AMS: Einstiegsqualifikationen von Lehrstellensuchenden

Im Zuge der seit den späten 1990er Jahren evidenten Knappheit offener Lehrstellen ist auch die Diskussion über die erforderlichen und vorhandenen Einstiegsqualifikationen der Lehrstellensuchenden zusätzlich stimuliert worden. Die Diskussion über Einstiegsqualifikationen hat auch deswegen an Brisanz gewonnen, weil die Qualifikationsanforderungen von zwei Seiten unter Druck stehen: Einem zunehmend steigenden Qualifikationsbedarf in vielen Berufen – nicht zuletzt ausgelöst durch eine rasante technologische Entwicklung – stehen als Folge der gesamtgesellschaftlichen Bildungsexpansion BewerberInnen gegenüber, die sich stärker aus Jugendlichen mit schlechten schulischen Leistungen rekrutieren, welche früher zu einem wesentlich größeren Teil ihre Berufslaufbahn noch ohne Berufsausbildung – d.h. in Hilfstätigkeiten – begannen. So erfreulich diese Bildungsexpansion aus gesellschaftlicher, bildungs- und wohl auch wirtschaftspolitischer Perspektive zu beurteilen ist, so hat sie doch das Teilsystem „Lehre“ vor neue Herausforderungen gestellt. Die Studie versucht nun der Diskussion über Einstiegsqualifikationen einen empirischen Impuls zu geben, wobei insbes. den konkreten Anforderungen der Lehrbetriebe besonderes Augenmerk geschenkt wird. U.a. werden analysiert: die Wichtigkeit bestimmter Qualifikationen, die Zufriedenheit mit den vorhandenen Qualifikationen, Wege der Lehrlingsssuche und -auswahl, Bewertung von Bewerbungsstrategien sowie von schulischen bzw. beruflichen Vorerfahrungen.

 

Download: Einstiegsqualifikationen von Lehrstellensuchenden

 

AMS report 55 - Aktive Arbeitsmarktpolitik im Brennpunkt X: Evaluierung der Wiener JASG-Lehrgänge

Die Lehrausbildung genießt einen hohen Stellenwert in Österreich, rund 40 Prozent aller SchülerInnen eines Altersjahrganges entscheiden sich nach der Pflichtschule für eine Lehre. In den letzten Jahren ist allerdings der Lehrstellenmarkt zunehmend durch eine Lehrstellenlücke gekennzeichnet, d.h., die Zahl der Lehrstellensuchenden übersteigt regelmäßig das Lehrstellenangebot der Betriebe. Das Jugendausbildungssicherungsgesetz (JASG) versucht durch die Bereitstellung von Lehrstellen in Ausbildungseinrichtungen dem Mangel an betrieblichen Lehrstellen entgegenzuwirken. Aufgrund der besonderen Situation auf dem Wiener Lehrstellenmarkt, der durch die höchste Lehrstellenandrangsziffer im Bundesländervergleich gekennzeichnet ist, sowie auf dem Wiener Arbeitsmarkt, auf dem der Anteil der PflichtschulabsolventInnen an der Gesamtarbeitslosigkeit mehr als die Hälfte beträgt und damit noch höher ist als in Gesamtösterreich, sind die JASG-Lehrgänge von besonderer Relevanz. Zielgruppe der JASG-Lehrgänge sind Lehrstellensuchende mit positivem Abschluß der 8. oder 9. Schulstufe, behinderte Jugendliche mit abgeschlossener Schulpflicht, Jugendliche mit besonderen Vermittlungshemmnissen oder TeilnehmerInnen früherer JASG-Lehrgänge, die keine zumutbare Lehrstelle gefunden haben. Die vom AMS Wien beauftragte Evaluierung analysiert die JASG-Lehrgänge V bis VIIa, die im Zeitraum Oktober 2002 bis Februar 2005 begonnen wurden.

 

Download AMS report 55

 

Aktuelle Ausgabe des online-Magazins erwachsenenbildung.at: Lebenslanges Lernen in Österreich - politische organisatorische, finanzielle und didaktische Anforderungen

Aus dem Editorial der aktuellen Ausgabe von erwachsenenbildung.at: "Mit der vorliegenden Ausgabe des elektronischen Fachmediums Magazin erwachsenenbildung.at wurde die Absicht verfolgt, eine umfassende und informierte Diskussion zur Vertiefung und Konkretisierung einer österreichischen LLL-Strategie weiterzuführen, die bereits in der Nullnummer (erschienen Februar 2007) begonnen wurde. Ziel war es, die zentralen Problembereiche und den zugehörigen Wissensstand und Wissensbedarf zu identifizieren, strategische und operative Problemlösungen vorzuschlagen und zu begründen und auch die vorhandenen Interessenspositionen und -konflikte abzuwägen. Die eingelangten Beiträge können als Spiegel für die aktuell breite Diskussion in Österreich gesehen werden."

 

Zum Magazin Erwachsenenbildung.at – online

 

Aktuelle Ausgabe „bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online“: Die österreichische Szene im Brennpunkt

bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online“ ist eine der führenden „reinen“ Online-Zeitschriften für Themenstellungen wie Berufs- und Wirtschaftspädagik, Berufsbildungsforschung, Qualifikationsforschung u.v.m. für den gesamten deutschsprachigen Raum.
Die aktuelle Ausgabe "Berufs- und Wirtschaftspädagogik in Österreich. Oder: Wer ´macht´ die berufliche Bildung in AT?" unternimmt den Versuch, eine umfassende „Landkarte der Berufs- und Wirtschaftspädagogik in Österreich“ zu zeichnen. Zu diesem Zweck kommen verschiedenste Akteure und Akteurinnen zu Wort: außeruniversitäre wie universitäre Forschung, schulische Einrichtungen, Ministerien, AMS (www.ams-forschungsnetzwerk.at) u.v.m.

 

Zur aktuellen Ausgabe bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online

 

Webtipp: www.informelles-lernen.de

www.informelles-lernen.de ist ein unabhängiges, nicht kommerzielles Projekt. Mit dieser Website soll die komplexe und zunehmend an Bedeutung gewinnende Diskussion zum informellen Lernen einen Platz im Netz erhalten. Dabei sind die ErstellerInnen um eine möglichst breite Darstellung der Erkenntnisse bemüht und auch an einer kritischen Betrachtung der Debatte zum informellen Lernen interessiert.

 

Zur Website informelles-lernen.de

 

 

Die kompletten News im AMS-Forschungsnetzwerk finden Sie hier: hier klicken
 

 

AUSGEWÄHLTE TIPPS AUS DEM VERANSTALTUNGSKALENDER DES AMS-FORSCHUNGSNETZWERKES FÜR JÄNNER und FEBRUAR 2008

 

Darmstadt, 22.01. – 23.01.2008: KIBNET-Jahrestagung - Ageing Workforce in IT: Kompetenz- und Personalentwicklung

Zur Veranstaltung: hier klicken
 

Innsbruck, 23.01.2008: Konferenz: "Verkehr durch die Alpen - Ansätze und Maßnahmen für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung im Alpenraum

Zur Veranstaltung: hier klicken

 

Graz, 30.01.2008: NENA-Abschlusskonferenz: Der zukunftsfähige Mensch

Zur Veranstaltung: hier klicken

 

Wien, 31.01.2008: Tag der Netzwerke: Innovation – Kooperation – Motivation

Zur Veranstaltung: hier klicken

 

Wien, 09.02.2008: ZARA:MONIE 2008

Zur Veranstaltung: hier klicken

 

Stuttgart, 19.02. 23.02.2008: didacta 2008

Zur Veranstaltung: hier klicken

 

Thessaloniki, 21.02. 22.02.2008: Skills for Europes future - Agora Thessaloniki XXVII

Zur Veranstaltung: hier klicken

 

Die komplette Veranstaltungsübersicht im AMS-Forschungsnetzwerk finden Sie hier: hier klicken

 

 

AUSGEWÄHLTE NEUE PUBLIKATIONEN AUS DER E-LIBRARY DES AMS-FORSCHUNGSNETZWERKES

 

 

René Sturm (2007): Forschung als Info- und Servicedienstleistung des AMS Österreich – www.ams-forschungsnetzwerk.at

zum Download: hier klicken

 

Doris Lepschy (2007): AMS info 100: Das Berufsfeld der Sozialen Arbeit

zum Download: hier klicken


Sabine Putz, Barbara Zajic (2007):
AMS info 101: Die Arbeitsmarktlage 2006 - Ein Resümee

zum Download: hier klicken
 

Monika Prokopp (2007): AMS info 102: AMS-Qualifikations-Barometer (3) - Update Info 1/2007

zum Download: hier klicken

 

Karin Steiner, Stefan Angel (2007): AMS info 103: Qualität in der Planung, Durchführung und Evaluierung von Berufsorientierungs- und Aktivierungsmaßnahmen - Ergebnisse aus den QUINORA-Praxisworkshops – www.quinora.com

zum Download: hier klicken

 

Gerlinde Pölsler (2007): Gendersensible Statistik - Fakten über Frauen und Männer ins Bild rücken - Veränderungen ins Rollen bringen. Ein Handbuch mit dem Schwerpunkt Beschäftigung

zum Download: hier klicken

 

Peter A. Henning (2006): Die Auswirkung von dezentralisiertem Wissen auf die Bildung

zum Download: hier klicken

 

Cordula Artelt u.a.: (2007): Förderung von Lesekompetenz

zum Download: hier klicken

 

Christoph Heine u.a. (2007): Informationsbedarf, Informationsangebote und Schwierigkeiten bei der Studien- und Berufswahl

zum Download: hier klicken

 

Markus Linten u.a. (2007): Auswahlbibliografie “Ausbildungsreife junger Menschen“

zum Download: hier klicken

 

Markus Linten u.a. (2007): Auswahlbibliografie Auswahlbibliografie “Übergänge: Jugendliche an der ersten und zweiten Schwelle“

zum Download: hier klicken

 

Nadja Bergmann u.a. (2007): Die Umsetzung von Gender Mainstreaming in der österreichischen Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik

zum Download: hier klicken

 

 

Den kompletten Literaturbestand des AMS-Forschungsnetzwerkes (E-Library) finden Sie hier: hier klicken


Der Newsletter des AMS-Forschungsnetzwerkes wird im Auftrag des
AMS �sterreich, Abteilung Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation/ABI,
von der Firma sowie der , Kommunikations- und PublikationsgmbH realisiert.

Kontakt zur Redaktion

Sie erreichen uns via E-Mail, Fax und Post bzw. telefonisch von
Montag bis Donnerstag zwischen 9.30 und 17.00 und Freitag zwischen 9.30 und 13.00 unter:

Allgemeine Anfragen:   Detailanfragen:
Martin H�glinger e.U.

Martin H�glinger
2471 Pachfurth, Fasangasse 26
Tel: +43 1 9719312
Fax: +43 1 971931210

AMS �sterreich / ABI

Ren� Sturm
1200 Wien, Treustra�e 35-43
Tel: +43 1 33178-259
Fax: +43 1 33178-122



Falls Sie den Newsletter abbestellen m�chten, bitte

zurück zur Liste