Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Veranstaltungen Aktuelle
Veranstaltungen Archiv
Veranstaltungen suchen
Publikationen / E-Library
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht Veranstaltung / EventKurztipp   
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenEvent merken  
Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS) 2013: Krisen in der Gesellschaft - Gesellschaft in der Krise. Herausforderungen für die Soziologie

Datum:
26.09.2013

Ort: Linz

Seit 2008 bestimmen die Finanz- und die Staatschuldenkrise die öffentlichen und wissenschaftlichen Diskussionen. Neben den wirtschaftlichen Krisenerscheinungen scheint eine Vielzahl von Krisen unser heutiges Leben zu bestimmen: Rohstoffkrise, ökologische Krise, Krise der Arbeit(sgesellschaft), Krise der sozialen Sicherungssysteme, Demokratiekrise, Reproduktionskrise, Vertrauenskrise, Orientierungskrise, Sinnkrise usw. - die Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen. Krisen markieren einen Wendepunkt bestimmter gesellschaftlicher Entwicklungen, der umfassende Prozesse gesellschaftlicher Reorganisation nach sich ziehen kann. Sie sind nicht nur negativ zu sehen, sondern können auch zu einer positiven Weiterentwicklung der Gesellschaft beitragen.

Wie stellen sich die Krisen real dar und wie werden sie medial, politisch oder wissenschaftlich konstruiert und inszeniert? Wie hängen die verschiedenen Krisen zusammen und verstärken sich gegenseitig? Welche Konflikte und Auseinandersetzungen entzünden sich um ihre Deutung und um Lösungs- und Bewältigungsstrategien?

Da Krisenphänomene die Regelmäßigkeit und relative Vorhersagbarkeit gesellschaftlicher Vorgänge durchbrechen, bringen sie häufig auch Erklärungsmodelle und theoretisch Ansätze, welche zu sehr an diesen "Normalzustand" angepasst sind, unter Veränderungs- und Adaptierungsdruck. Es stellt sich daher darüber hinaus die Frage, ob die Soziologie derzeit überhaupt theoretisch, methodisch aber auch infrastrukturell in der Lage ist, gesellschaftliche Krisenphänomene zu analysieren und Lösungsansätze zu erarbeiten oder ob sie sich selbst in einer Deutungs- und Entwicklungskrise befindet.

Diese Fragen sollen am Kongress für Soziologie in Linz aufgegriffen und diskutiert werden. Erwünscht sind Beiträge, die sich mit Krisen und ihrer Deutung in der Gesellschaft oder in gesellschaftlichen Teilbereichen, mit Lösungsansätzen und der Rolle der Soziologie in der Krise auseinandersetzen.

Nähere Infos: hier klicken