Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Publikationen / E-Library
AMS Publikationen - Forschung
FokusInfo
AMS/ABI-Methodenhandbücher
AMS/ABI-Methodendatenbank
AMS/ABI-Didaktikdatenbank
AMS/ABI-Infohandbücher
AMS Standing Committees
AMS Vision Rundschau
E-Library - Bibliograph. Suche
E-Library - Volltext Suche
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht E-LibraryKurztipp   
zurück Suchergebnisse  
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenTitel merken  
AMS info 5
VerfasserInnen / HerausgeberInnen
AutorIn 1:Finder, Ruth
AutorIn 2:Dimitz, Erich
HerausgeberIn 1:AMS Österreich
Titel
Titel:Abgewiesen: Invalide ohne eine Chance auf Arbeit - und ohne Pension
Auftraggeber / Auftragnehmer
Auftraggeber:AMS Österreich
Auftragnehmer:Ludwig-Boltzmann-Institut für Wachstumsforschung
Veröffentlichungsvermerk
Ort:Wien
Verlag:Wissenschaftsverlag
Jahr:1996
Abstract
Abstract:1994 blieben nur 13 % der Männer und 33 % der Frauen bis zum gesetzlichen Pensionsalter berufstätig. Der Anteil "regulärer" Pensionen an den Neuzugängen ist damit seit 1970 jeweils rund auf die Hälfte gesunken. Bei den männlichen Unselbständigen nahm vor allem die Zahl der Invaliditätspensionisten zu; in den letzten zehn Jahren fiel durchschnittlich etwa die Hälfte aller Pensionsneuzugänge in diese Kategorie (1970: 31,5 %). Bei den Arbeitnehmerinnen gewann vor allem die vorzeitige Alterspension wegen Arbeitslosigkeit mit etwa 25 % der Neuzugänge an Bedeutung (1970: 2 %). Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Arbeitsmarktservice erarbeitete das Ludwig-Boltzmann-Institut für Wachstumsforschung eine Studie über die Entwicklung der Invaliditätspension, deren Rahmenbedingungen, die Chancen abgewiesener PensionswerberInnen am Arbeitsmarkt, ihre materielle und soziale Situation sowie über mögliche Konsequenzen für die Altersversorgung. Die folgenden Abschnitte fassen die wichtigsten Ergebnisse dieser Untersuchung zusammen.
Verfügbarkeit
Download: hier klicken (PDF  22 KB)