Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Publikationen / E-Library
AMS Publikationen - Forschung
FokusInfo
AMS/ABI-Methodenhandbücher
AMS/ABI-Methodendatenbank
AMS/ABI-Didaktikdatenbank
AMS/ABI-Infohandbücher
AMS Standing Committees
AMS Vision Rundschau
E-Library - Bibliograph. Suche
E-Library - Volltext Suche
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht E-LibraryKurztipp   
zur Suche  
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenTitel merken  
VerfasserInnen / HerausgeberInnen
AutorIn 1:Protsch, Paula
AutorIn 2:Dieckhoff, Martina
HerausgeberIn 1:Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung - wzb
Titel
Titel:Noten, kognitive Fähigkeiten oder Persönlichkeit: Was bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zählt
Veröffentlichungsvermerk
Ort:Berlin
Verlag:Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung - wzb
Jahr:2011
Reihe:WZBrief Bildung 16 | Mai 2011
Abstract
Abstract:Aus dem einleitenden Teil: Für Jugendliche mit Hauptschul- oder mittlerem Schulabschluss ist es wichtig, möglichst rasch nach Ende der Schule mit einer voll qualifizierenden Berufsausbildung zu beginnen. Eine gute Ausbildung oder ein Studium sind auf dem deutschen Arbeitsmarkt zentrale Voraussetzungen für spätere Beschäftigungschancen. Jugendliche, die ihre Ausbildung mit starken zeitlichen Verzögerungen absolviert oder gar nicht abgeschlossen haben, werden auf dem Arbeitsmarkt nur schwer Fuß fassen (Bender et al. 2000). Hauptschülern gelingt es seltener als Realschülern, gleich nach der Schule eine reguläre Ausbildung zu beginnen. Oft wechseln sie in das sogenannte Übergangssystem, das heißt in berufsvorbereitende Maßnahmen, in denen kein anerkannter Ausbildungsabschluss erworben wird. Ihnen stehen zudem weniger Ausbildungsberufe zur Verfügung. Erschwerend kommt hinzu, dass ihre "Ausbildungsreife" häufig in Frage gestellt wird. Der Schulabschluss bestimmt daher stark die Chancen auf dem deutschen Ausbildungsmarkt. Es ist wenig über die Rekrutierungspraxis von Ausbildungsbetrieben bekannt. Was erwarten sie wirklich von ihren Bewerbern? Nach welchen Kriterien wählen sie aus? Auf welchen Stufen des Auswahlprozesses spielen welche Kriterien eine Rolle? Entscheiden Firmen je nach Branche oder Ausbildungsberuf unterschiedlich? (...)"
[Berufspädagogik, Arbeitsplatzfindung, Personalpolitik, Berufsbildung, Einstellungskriterien]
Verfügbarkeit
Download: hier klicken (PDF  146 KB)
URL: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung - wzb