Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Publikationen / E-Library
AMS Publikationen - Forschung
FokusInfo
AMS/ABI-Methodenhandbücher
AMS/ABI-Methodendatenbank
AMS/ABI-Didaktikdatenbank
AMS/ABI-Infohandbücher
AMS Standing Committees
AMS Vision Rundschau
E-Library - Bibliograph. Suche
E-Library - Volltext Suche
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht E-LibraryKurztipp   
zurück Suchergebnisse  
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenTitel merken  
AMS-Arbeitsmarktstrukturbericht
VerfasserInnen / HerausgeberInnen
AutorIn 1:Gregoritsch, Petra
AutorIn 2:Kamleitner, Daniel
AutorIn 3:Kernbeiß, Günter
weitere AutorInnen:Wagner-Pinter, Michael
HerausgeberIn 1:Arbeitsmarktservice Österreich, Abteilung Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation (ABI)
Titel
Titel:Migrationshintergrund: die Erwerbserfahrungen zweier Generationen
Untertitel:Arbeitsmarktsituation von MigrantInnen in Österreich
Auftraggeber / Auftragnehmer
Auftraggeber:Arbeitsmarktservice Österreich, Abteilung Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation (ABI)
Auftragnehmer:Synthesis Forschung Gesellschaft m.b.H.
Veröffentlichungsvermerk
Ort:Wien
Verlag:AMS Österreich
Jahr:2007
Abstract
Abstract:Aus dem einleitenden Teil: "Arbeitsmigration spielt in allen europäischen Ländern mit überdurchschnittlichem Produktivitäts- und Lohnniveau eine wichtige Rolle. Das trifft auch seit vielen Jahrzehnten für Österreich zu. Insbesondere in Perioden der Hochkonjunktur ist den Unternehmen daran gelegen, ihre Personalstände mit Hilfe des grenzüberschreitenden Arbeitsangebots aufzustocken. Für alle Beteiligten bringt die Arbeitsmigration spezifische Herausforderungen mit sich. Deren Bewältigung erfordert sowohl von den einzelnen Frauen und Männern (und ihren Familien), ihrer beruflichen und sozialen Umwelt als auch von gesellschaftlichen Institutionen flexible Strategien. Denn die Ausgangslage, die Chancen und Risiken der MigrantInnen sind so unterschiedlich, dass keineswegs von einem zusammenhängenden Personenkreis gesprochen werden kann. In den folgenden empirischen Befunden werden vor allem zwei Differenzierungen vorgenommen, die als Anhaltspunkt für künftige weitere Analysen zu sehen sind:
Die erste Gegenüberstellung betrifft den Abschnitt im beruflichen Lebenszyklus, in dem Personen stehen, die (vor kurzer Zeit oder vor vielen Jahren) bloß für eine »Saison« oder schlussendlich mit dauerhafter Aufenthaltsverfestigung grenzüberschreitend in Österreich eine Beschäftigung angenommen haben.
Die zweite Gegenüberstellung betrifft die Frage, ob die Frauen und Männer nach gelungener Aufenthaltsverfestigung die österreichische Staatsbürgerschaft angenommen haben. (...)"
Verfügbarkeit
Download: hier klicken (PDF  214 KB)
URL: Synthesis Forschung: