Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Publikationen / E-Library
AMS Publikationen - Forschung
FokusInfo
AMS/ABI-Methodenhandbücher
AMS/ABI-Methodendatenbank
AMS/ABI-Didaktikdatenbank
AMS/ABI-Infohandbücher
AMS Standing Committees
AMS Vision Rundschau
E-Library - Bibliograph. Suche
E-Library - Volltext Suche
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht E-LibraryKurztipp   
zur Suche  
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenTitel merken  
VerfasserInnen / HerausgeberInnen
AutorIn 1:Bajaj, Swapna
Titel
Titel:Gender Mainstreaming im Arbeitsmarktservice Österreich
Veröffentlichungsvermerk
Ort:Eisenstadt
Jahr:2017
Anmerkung:Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science in Engineering, FH Burgenland,Department Informationstechnologie und Informationsmanagement, Masterstudiengang Information Medien Kommunikation
Abstract
Abstract:Aus dem einleitenden Teil: "Gender Mainstreaming ist nach wie vor ein aktuelles Thema in Österreich, da in vielen Branchen Frauen nach wie vor benachteiligt sind. Um die Gleichstellung von Frauen und Männer zu bewirken, hat die Europäische Union eine Gender Mainstreaming Strategie aufgesetzt, welche alle EU-Länder befolgen müssen. Ziel dieser Masterarbeit war es zu untersuchen in wie weit das österreichische Arbeitsmarktservice diese Gender Mainstreaming Richtlinie der EU in der eigenen Organisation umsetzt. Zu diesem Zweck wurde eine Case-Study (Fallstudie) durchgeführt um zu überprüfen, ob alle Kriterien erfüllt werden oder Verbesserungspotential für das AMS besteht. Das Ergebnis der Fallstudie zeigt, dass die Gender Mainstreaming Strategie des AMS acht von neun Gender Mainstreaming Strategien der EU erfüllt. Das heißt, das AMS trifft bereits sehr viele Maßnahmen um der Benachteiligung von weiblichen Personen sowohl extern als auch intern entgegenzuwirken. Das AMS kann somit für andere Unternehmen und Organisationen in der EU als Best Practice Bespiel herangezogen werden. (…)"
[Organisationssoziologie, Organisationsentwicklung, Organisationsanalysen, Qualitätsmanagement, Dienstleistungen, Gleichstellungspolitik, Human Resources, Personalpolitik, Frauenförderung]
Verfügbarkeit
Download: hier klicken (PDF  0,99 MB)