Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Publikationen / E-Library
AMS Publikationen - Forschung
FokusInfo
AMS/ABI-Methodenhandbücher
AMS/ABI-Methodendatenbank
AMS/ABI-Didaktikdatenbank
AMS/ABI-Infohandbücher
AMS Standing Committees
AMS Vision Rundschau
E-Library - Bibliograph. Suche
E-Library - Volltext Suche
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht E-LibraryKurztipp   
zur Suche  
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenTitel merken  
AMS-Arbeitsmarktprognose
VerfasserInnen / HerausgeberInnen
AutorIn 1:Alteneder, Wolfgang
AutorIn 2:Frick, Georg
HerausgeberIn 1:Arbeitsmarktservice Österreich, Abt. Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation/ABI
Titel
Titel:Ausblick auf Beschäftigung und Arbeitslosigkeit in Österreich bis zum Jahr 2019
Auftraggeber / Auftragnehmer
Auftraggeber:Arbeitsmarktservice Österreich, Abt. Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation/ABI
Auftragnehmer:Synthesis Forschung
Veröffentlichungsvermerk
Ort:Wien
Verlag:AMS Österreich
Jahr:2015
Abstract
Abstract:Aus dem Vorwort: "Der vorliegende Bericht gibt auf Basis der Synthesis-Mikroprognose einen Ausblick auf die Entwicklung des österreichischen Arbeitsmarktes bis zum Jahr 2019. Das österreichische Wirtschaftswachstum wird zw. 2015 und 2019 de facto stagnieren. Der durchschnittliche BIP-Zuwachs innerhalb des Fünfjahreszeitraums beträgt 0,9%. Aufgrund der anhaltenden Wachstumsschwäche in Europa und der fehlenden Dynamik im Welthandel wird Österreichs stark in den internationalen Produktionsketten verwobene Exportwirtschaft nur sehr schwache Wachstumsraten vorweisen. Gleichzeitig bleiben wesentliche innerstaatliche Impulse durch Investitionen oder Konsum aus. Neben den fehlenden konjunkturellen Impulsen ist der österreichische Arbeitsmarkt mit einer anhaltend hohen Arbeitskräfteangebotsexpansion konfrontiert. Die Auswirkungen der Arbeitsmarktöffnung für die neuen EU-Mitgliedsstaaten schwächen sich erst ab 2016 geringfügig ab. Insgesamt werden während des Prognosezeitraums rund 212.400 zusätzliche Arbeitskräfte am österreichischen Arbeitsmarkt aktiv. Das Beschäftigungswachstum wird bis 2019 aufgrund der verhaltenen Wachstumsaussichten für Österreichs Betriebe keine wesentliche Beschleunigung erfahren. Die zw. 2015 und 2019 rund 132.400 neu geschaffenen Stellen können den anhaltenden Angebotsdruck nur unzureichend ausgleichen. Die Arbeitslosigkeit wird bis 2019 um 80.000 steigen. Insg. wird die vorgemerkte Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt 2019 rd. 399.400 betragen. (...)"
Verfügbarkeit
Download: hier klicken (PDF  142 KB)