Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Veranstaltungen Aktuelle
Veranstaltungen Archiv
Veranstaltungen suchen
Publikationen / E-Library
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht Veranstaltung / EventKurztipp   
zurück Suchergebnisse 
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenEvent merken  
Buchpräsentation & Diskussion: Der Anbruch des Neoliberalismus

Datum:
07.03.2017, ab 18:30

Ort: Wien

PODIUMSDISKUSSION MIT:
Sebastian Müller (Autor), geboren 1980 in Darmstadt, studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Germanistik an der TU Darmstadt. Als freier Autor und Blogger beschäftigt er sich insbesondere mit den Wechselwirkungen von Ökonomie und Gesellschaft sowie Wirtschaftsgeschichte. Seit 2009 betreibt er den Mehrautorenblog le Bohémien (le-bohemien.net).
Christian Reiner, geboren 1979, ist Wirtschaftsforscher an der "Lauder Business School".
MODERATION: Paul Winter, Promedia Verlag.

ZUM BUCH:
Die Wurzeln des kontroversen und mystifizierten Kampfbegriffes „Neoliberalismus“ reichen weit in die 1940er-Jahre zurück. Aus Sicht seiner geistigen Väter war die Welt seit dem „New Deal“ Roosevelts aus den Fugen geraten. In der Nachkriegszeit hatten sich keynesianistische Wohlfahrtstaaten in Teilen Westeuropas etabliert. Mit der ersten Ölpreiskrise 1973 sollte sich das Blatt wenden. Eine nach wirtschaftstheoretischer und gesellschaftspolitischer Vorherrschaft strebende Ideologie erhielt ihr realpolitisches Antlitz, international geprägt durch die radikalen „Reformen“ der Ära Reagan–Thatcher. Sebastian Müller und Christian Reiner diskutieren über den "Anbruch des Neoliberalismus" in Deutschland bzw. Österreich der 1970er-Jahre, dessen Auswirkungen bis heute spürbar sind.

Nähere Infos & online-Anmeldung: hier klicken