Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Veranstaltungen Aktuelle
Veranstaltungen Archiv
Veranstaltungen suchen
Publikationen / E-Library
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht Veranstaltung / EventKurztipp   
zurück Suchergebnisse 
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenEvent merken  
"Industriepolitik wozu? - Der Wandel des industriepolitischen Leitbilds der Arbeiterbewegung"

Datum:
08.11.2016, ab 15:00

Ort: Wien

VERANSTALTUNGSORT: AK Wien, Bürogebäude Plößlgasse 2, Vortragssaal, 6. Stock, Plößlgasse 2, 1040 Wien.

ANMELDUNG erbeten bis 25. Oktober 2016, an E-Mail: Daniela.PARASKEVAIDIS@akwien.at

Mit zwei Veranstaltungen über den Ökonomen Eduard März bzw. über die Frage, wie der Keynesianismus nach dem Zweiten Weltkrieg nach Österreich gelangte, leitete die AK Wien die neue Reihe „Ökonomik der Arbeiterbewegung in der Nachkriegszeit“ ein. Die dritte Veranstaltung beschäftigt sich mit der langfristigen Entwicklung der Sachgüterproduktion, der Praxis der nationalen Industriepolitik und dem Wandel des industriepolitischen Leitbilds der Arbeiterbewegung von den 1950er-Jahren bis in die Gegenwart. Mit welchen unterschiedlichen Argumenten wurde Industriepolitik im Laufe der Zeit begründet (bzw. abgelehnt)? Im Mittelpunkt des Symposiums stehen also wesentliche Aspekte der Politischen Ökonomie der Zweiten Republik. Die Brücke zur Gegenwart schlagen Referate, die sich mit neuen Entwicklungen in Bezug auf Industrie-, Forschungs- und Innovationspolitik befassen. Unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ wird heute wieder sehr intensiv über die Zukunft der Industrie diskutiert. Findet also in der EU eine Renaissance der Industriepolitik statt?

Einladung: öffnen hier klicken  (PDF  43 KB)