Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Veranstaltungen Aktuelle
Veranstaltungen Archiv
Veranstaltungen suchen
Publikationen / E-Library
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht Veranstaltung / EventKurztipp   
zurück Suchergebnisse 
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenEvent merken  
FORBA-Gespräch zur Arbeitsforschung 3/2016: Geld oder Leben? – Präsentation von zwei empirischen Studien zu Arbeitszeitverkürzung in Österreich

Datum:
30.05.2016, 17:00 - 19:00

Ort: Wien

VERANSTALTUNGSORT: FORBA, Aspernbrückengasse 4/5, 1020 Wien (Nähe Urania).

ANMELDUNG erbeten unter E-Mail: office@forba.at (begrenzte TeilnehmerInnenzahl).

Vor dem Hintergrund steigender Arbeitslosenzahlen, erhöhter Umweltbelastungen und Anzeichen enormer Überarbeitung bis hin zum Burn-out gewinnt das Thema Verkürzung der Erwerbsarbeitszeit gegenwärtig an Brisanz. Vieldiskutiert wird eine Arbeitszeitverkürzung insbesondere auf Seiten von ArbeitnehmerInnen-Vertretungen sowie von Akteuren, die für eine sozial-ökologische Transformation eintreten. Es stellt sich die Frage, welche Beschäftigtengruppen eher zu einer Arbeitszeitverkürzung neigen. Wie lange wollen Beschäftigte arbeiten und welche Rolle spielt dabei das Einkommen? Die Freizeitoption – seit 2013 in einigen industrienahen Kollektivverträgen in Kraft – bietet darüber hinaus einen geeigneten Anlass, nicht nur genannte Präferenzen, sondern auch die konkrete Entscheidung für eine Verkürzung der Arbeitszeit zu beleuchten.

Programm:
Stefanie Gerold (WU/IMK) und Matthias Nocker (FORBA): Arbeitszeitverkürzung in Österreich – eine Mixed-Methods-Studie über die Freizeitoption und die Arbeitszeitpräferenzen der Beschäftigten.
Wolfgang Fellner (WU) und Roman Seidl (AIT): Zeitverwendung und Lebensqualität.

Nähere Infos: hier klicken