Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Veranstaltungen Aktuelle
Veranstaltungen Archiv
Veranstaltungen suchen
Publikationen / E-Library
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht Veranstaltung / EventKurztipp   
zurück Suchergebnisse 
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenEvent merken  
Die Rolle der Wirtschaftstheorie in der Krisenpolitik: Was hinter Austerität, Bankenrettung und Wettbewerbsorientierung steckt

Datum:
18.03.2014

Ort: Wien

VERANSTALTUNGSORT: Wirtschaftsuniversität Wien, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien, Kleiner Festsaal, Learning Library Center.

Seit der Lehman-Pleite im September 2008 befindet sich die Weltwirtschaft in der Krise. Nach einer ersten Phase der Konjunkturpakete wurde der Kurs in Europa schnell auf Austerität eingestellt.

Eine schwere ökonomische Rezession - viele Staaten haben das Vorkrisenproduktionsniveau noch immer nicht wieder erreicht - und eine soziale Krise sind die Folge. Mit einer Jugendarbeitslosigkeitsrate von über 25% in der EU wird die Angst vor einer "verlorenen Generation" immer größer.

Doch welche Theorien stehen hinter den Maßnahmen die ergriffen wurden? Durch die jüngste Entdeckung von Thomas Herdon, Student an der University of Massachusets, dass die Ergebnisse der einflussreichen Publikation von Reinhart/Rogoff "Growth in a Time of Debt" schlichtweg falsch sind, ist die Bedeutung der Wissenschaft wieder stärker in den Mittelpunkt gerückt. Schließlich hatte die darin aufgestellte These, dass bei Staatsschuldenquoten von über 90% ein starker Rückgang des BIP-Wachstums zu beobachten sei, als Legitimation für viele der Austeritätsmaßnahmen gedient.

Diese aktuellen und spannenden Fragen sollen bei der Diskussion thematisiert werden.

Einladung: öffnen hier klicken  (PDF  357 KB)