Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Veranstaltungen Aktuelle
Veranstaltungen Archiv
Veranstaltungen suchen
Publikationen / E-Library
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht Veranstaltung / EventKurztipp   
zurück Suchergebnisse 
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenEvent merken  
Tagung: Soziale Arbeit und Erwachsenenbildung im Dialog agieren, intervenieren, gestalten

Datum:
04.10.2010 - 06.10.2010

Ort: Strobl am Wolfgangssee

Gemeinwesenarbeit bezeichnet ein traditionelles Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit und gleichzeitig einen etablierten Bereich der Österreichischen Erwachsenenbildung. Gemeinwesen meint jene unterschiedlichen, geografisch und regional geprägten, Territorien des alltäglichen Zusammenlebens. Orte - deren Strukturen und Menschen, sind Handlungsfelder, Rahmenbedingungen und Veränderungsziele für Akteure der Erwachsenenbildung und der Sozialen Arbeit.

Die Perspektive auf den "Raum" zeigt die Komplexität der jeweiligen Gemeinwesen sowie deren regionale und überregionale Vernetzung auf. Eröffnet das Verständnis von Gemeinwesen als Soziale Räume neue Perspektiven? Welche Unterschiede ergeben sich aus dem Verständnis von Gemeinwesen als Orte oder als Räume? Welche Aufgaben nehmen Erwachsenenbildung und Soziale Arbeit im überschaubaren Sozialen Raum wahr? Eröffnen sich neue Ideen und Perspektiven aus dem veränderten theoretischen Blick vom territorialen Gemeinwesen auf den Sozialen Raum?

Wie intervenieren die lokalen Akteur/innen der Erwachsenenbildung und der Sozialarbeit, wie gehen sie mit eventuellen Widerständen von etablierten Kräften aus Wirtschaft, Politik und Kultur um? Welche Anforderungen ergeben sich für die Zivilgesellschaft und die notwendige demokratische Weiterentwicklung? Lässt sich die Beteiligung an lokalen Veränderungsprozessen zugleich als Zustimmung zu (JA zu) lebenslangem Lernen verstehen?

Programm: öffnen hier klicken  (PDF  136 KB)

Nähere Infos: hier klicken